• Sandra

When Learning, Working and Traveling fit together, with Eva

Aktualisiert: 22. Dez 2020

Für die deutsche Verison bitte runterscrollen.


I met Eva for the first time almost 11 years ago. We were both interns in Berlin and one passion we had in common was discovering other cultures and languages. I guess it hasn't change since then but what a long way we've gone! Although we lost contact over the years I read about Eva building her business so I asked her to tell me her story. The amazing story of a courageous woman guided by her passions, her will to learn and help others living a life with less stress. Discover more about Eva and several activities right here!

Sandra: Can you please describe the kind of job(s) you are doing?

Eva: I’m a Resilience & Mindfulness Coach, freelance writer and Yoga teacher. In my practice as a coach, I help my clients to better deal with stress, find more balance and learn how to prioritize themselves. In so doing I help them to become more resilient and intuitive, find more ease and trust in everyday life when challenges, difficult situations or crises hit. Did you know that resilience is also called “the immune system of our soul”? It is known as the mental resilience that helps us master crises (like the current Covid-19 pandemic), separations, losses, stressful situations or any other challenge in a healthier way. After all, crises, bad times and darkness also are a part of our life – as are ease and positive moments and light. You just can’t experience one without the other. ;-)

I know this because I’ve experienced them all years ago: alone in Latin America, heartbroken, broke, lost, sad and without a clue what to do next. One thing is certain though: Yoga healed me, and little by little I was able to put my heart back together, pick up the shattered remains of my self-confidence and I started to work as a freelance writer while traveling the world.

Did I plan any of this in advance? Of course not – I guess I just took a leap of faith.. ;-)

S.: What did you do before that and how did you get the idea to change? What are the things that helped you make your decision?

E.: After graduating from university, I worked in a full-time job for 1.5 years saving every cent for my world trip. As a student I had traveled a lot, did a couple of semesters and internships abroad. My soul was longing to hit the road again and to experience this unlimited freedom. I just couldn’t continue waiting for Friday every single week while feeling depleted and empty from the long commute to work. Eventually in 2016 I got myself a one-way-ticket and flew to Latin-America, kissing my old life goodbye.

S.: How did you organize this change (Training, quit your job, etc.)? How did you manage the financial aspect of it?

E.: I quit my job – and gosh, was I nervous handing in my letter of resignation! The money matters are always stressful when you take life-changing decisions. But I learned that no matter what, there will always be a back-up plan. Coming home to Germany from an internship that I did in China as a cash-strapped student, the perfect job opportunity was handed to me on a silver platter. While living on a Caribbean island during my world trip, I actually started waiting tables at a local restaurant and eventually turned into a freelance writer. I guess it’s a mixture of planning, putting it out there to the Universe and trusting.

S.: Are you happy with your decision and why?

E.: Yes, I’m very happy with my decision even though I was terrified when I handed in my letter of resignation back in 2015. Even though I wanted to travel, learn more about myself and connect with different cultures, I felt lost and overwhelmed when I eventually left Germany without any clear itinerary.

Of course, in the beginning I questioned my decision big time! And, obviously, I was sad and clueless at times, but deep down I trusted myself, I knew eventually everything would fall into place. And even though I experienced my highest highs and my lowest lows back then, I’m so grateful for these profound, intense and painful learnings. Long story short: this journey made me so much more resilient than I could have ever imagined! These days, I know that whatever happens, the universe always has my back. This might sound a little woo-woo but guess what? When there’s trust, there is less stress.

S.: What would you recommend to somebody who wants to change something in his/her career but is afraid of the consequences?

E.: I know it can be scary to jump in at the deep end, to take the leap of faith. It’s only natural and a very common reaction. We feel safe in our comfort zone and sometimes we even prefer to stay there even though we feel unhappy, frustrated or stuck. After all, change is scary, and we might even be too scared of the consequences. This is evolutionary and made sure we’d survive as cavemen.

So, if you feel the fear, the panic, the insecurities and cannot get your overthinking mind to shut up, just breathe deeply. Tip #1: Set your intention for your special endeavor. Tip #2: Surrender to the outcome and look for new signs here. Tip #3: Trust and believe.

Be aware that it is your thoughts that are creating your own reality and you are the only one listening to them. Trust me, it’s all about the inner work. And this is why I highly encourage you to mentally and emotionally focus on the good stuff, the opportunities and the bliss that is waiting for you if you throw yourself into the unknown. See you on the other side, my dear.


More about Eva:

Website: www.evamariakopel.com

Instagram: www.instagram.com/evamariakopel/

Facebook: www.facebook.com/eva.kopel (Evita Kopel)

YouTube: www.youtube.com/channel/UCTi52rzogar_2Yb5ZtS9QAw


___

Deutsche Version


Wie man das Lernen, die Arbeit und das Reisen zusammenführt, mit Eva


Ich habe Eva Vor bald 11Jahren kennegelernt. Wir waren beide Praktikantinnen in Berlin und hatten eine gemeinsame Leidenschaft: die Entwdeckung anderen Kulturen und Sprachen. Wieviel ist in unseren Leben seitdem passiert! Obwohl wir mit der Zeit kaum Kontakt mehr hatten, habe ich eines Tages darüber gelesen, wie Eva dabei war, ihr Business aufzubauen. Ich habe sie darum gebeten, mir ihre Story zu erzählen. Die tolle Geschichte einer mutigen Frau, die von ihren Leidenschaften getrieben ist aber auch von ihren Bedarf, immer wieder etwas zu lernen, und von ihren Drang Anderen bei der Suche eines stressfreieren Leben zu begleiten. Entdecke mehr über Eva und ihre vielfätigen Aktivitäten hier!


Sandra: Kannst du uns bitte beschreiben, was du beruflich machst?

Eva: Ich bin Resilience & Mindfulness Coach, freie Autorin und Yogalehrerin. Als Coach helfe ich meinen Klientinnen, eine bessere Stressbewältigung, mehr Kraft und mehr Balance in ihrem Leben zu finden. Das trägt dazu bei, dass sie resilienter werden, intuitiver mit sich selbst umgehen, mehr Gelassenheit und Vertrauen finden, wenn sie im Leben von Herausforderungen, schwierigen Situationen oder Krisen überrascht werden. Wusstest du, dass Resilienz auch als Immunsystem der Seele bezeichnet wird? Es ist unsere psychische Widerstandskraft, die uns hilft, Krisen (wie die aktuelle Corona-Pandemie), Trennungen, Verluste, stressige Situationen oder jegliche andere Herausforderung besser bewältigen zu können. Schließlich gehören Krisen, schlechte Zeiten und Dunkelheit genauso zu unserem Leben dazu, wie Leichtigkeit, positive Momente und Licht. Das wusste auch schon der Buddha. Du kannst die eine Erfahrung nicht ohne die andere haben.


All das durfte ich in den letzten vier Jahren erleben: Ich war alleine in Lateinamerika, mit Herzschmerz, nahezu pleite, traurig, lost und planlos, was ich mit mir und meinem Leben wohl anfangen könnte. Meine Yoga-Praxis hat mich geheilt, den Schmerz gestillt und langsam aber sicher mein gebrochenes Herz wieder zusammengeflickt. In der Folge nahm auch mein Selbstwertgefühl wieder zu und ich begann als freie Autorin zu arbeiten, während ich um die Welt reiste.


Hatte ich irgendetwas davon geplant? Natürlich nicht.. ;-) Ich habe einfach das Gute in jedem Moment gesehen und darauf vertraut, dass das Leben für mich ist.


S.: Was hast du davor gemacht und wie hast du Lust auf eine Veränderung bekommen? Was hat dir geholfen, diese Entscheidung zu treffen?

E.: Als ich mit dem Studium fertig war, arbeitete ich für 1,5 Jahre Vollzeit, um Geld für eine Weltreise zu sparen. Während meines Studiums war ich ständig im Ausland gewesen – Auslandssemester, Auslandspraktika, längere Reisen – und ich spürte einfach tief in mir drin, dass es mich dort wieder hin zurückzog.

In 2016 kaufte ich mir ein One-Way Ticket nach Lateinamerika und ließ mein altes Leben zurück. Ich sah mich einfach nicht in einem 9-to-5-Job funktionieren, müde vom Pendeln und müde vom Leben. Ich wollte mich lebendiger und glücklicher fühlen und nicht immer nur auf Freitag warten.


S.: Wie hast du die Übergangsphase organisiert? Wie hast du den finanziellen Aspekt gemeistert?

E.: Als ich meine Kündigung damals einreichte, war ich so unglaublich nervös. Es war mein Ticket in die Freiheit, allerdings war ich einfach nur nervös, das „sichere System“ zu verlassen. Der finanzielle Aspekt war natürlich sehr stressig – das gehört bei lebensverändernden Situationen nun einmal dazu. Aber ich habe im Laufe meines Lebens gelernt, dass ganz gleich, was passiert, oder aber wenn Pläne nicht aufgehen: Es gibt immer einen Plan B!


Als ich als finanziell-klammer Student von einem Praktikum in China zurück nach Deutschland kam, ergab sich aus dem Nichts die perfekte Job-Möglichkeit für mich. Während ich in der Karibik auf einer idyllischen Insel lebte, fing ich an, als Kellnerin zu jobben und letztlich baute ich mir in den Tropen ein Online Business als freie Autorin auf.

Gerade was den finanziellen Aspekt angeht, denke ich, dass es ein Mix ist aus Planen, Manifestieren und darauf zu vertrauen, dass das Universe den Rest für dich erledigt.


S.: Bist du mit deiner Entscheidung zufrieden? Warum?

E.: Ja, ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung – auch wenn ich so unglaublich ängstlich war, als ich damals im Jahr 2015 meine Kündigung eingereicht habe. Und als ich dann endlich unterwegs war, um mehr über mich, die Welt und andere Kulturen zu lernen, fühlte ich mich am Anfang meiner Reise vollkommen überfordert.


Natürlich stellte ich meine Entscheidung am Anfang stark in Frage. Und natürlich war ich hin und wieder traurig und planlos, aber tief in mir drin wusste ich, dass sich alles ergeben würde.


Auf meiner Reise habe ich in den letzten 4 Jahren meine höchsten Hochs und meine tiefsten Tiefs erlebt. Und ich bin dankbar für all diese tiefen – wenn auch mitunter sehr schmerzhaften – Learnings. All das hat mich um einiges resilienter gemacht und ich habe realisiert, dass ich mental stärker geworden bin, was Krisen und Gedanken in meinem Kopf angeht. Heutzutage glaube ich ganz stark daran, dass das Leben für mich ist – no matter what. Und falls dir das jetzt zu sehr nach Woo Woo und Hokuspokus klingt, dann kann ich dir nur einen wichtigen Tipp geben: Da, wo Vertrauen herrscht, hat Stress keine Chance.


S.: Was würdest du Anderen empfehlen, die gern etwas in ihrem Leben verändern möchte, es aber noch nicht gewagt haben?

E.: Ich weiß, dass es ziemlich angsteinflößend sein kann, die vermeintliche Sicherheit zurückzulassen, etwas komplett Neues zu wagen und einfach ins kalte Wasser zu springen. Das ist einfach eine ganz natürliche Reaktion und dieser Mechanismus hat evolutionsbedingt schließlich für unser Überleben gesorgt. Von daher hat er auch eine Daseinsberechtigung.


Wenn du also die Angst, die innere Unruhe und Panik spürst und du selbst in deinem eigenen Gedankenstrudel versinkst, dann atme einfach ein paar Mal tief durch. Und dann:

Tipp #1: Setze dir eine klare Absicht für deine Veränderung.

Tipp #2: Gebe dich dem hin, was dir widerfährt, während du weiterhin aktiv nach neuen Zeichen suchst.

Tipp #3: Vertraue und glaube daran.


Sei achtsam im Umgang mit deinen Gedanken. Denn es ist immer deine Innenwelt, die deine Außenwelt kreiert. Und du bist wirklich die EINZIGE PERSON, die deinen eigenen Gedanken zuhört. Nur du. Niemand sonst. Und genau deshalb ist THE INNER WORK – wie es so schön heißt – immer so wichtig, sprich: Daran zu arbeiten, dass du deine Glaubenssätze, Ängste und inneren Überzeugungen auflöst. Das bedeutet, dass es mental und emotional so unglaublich wichtig wie auch kraftvoll ist, wenn du dich auf das Gute fokussierst, was mit der Veränderung einhergeht: Die Möglichkeiten, die Freiheit, Erfüllung und die Magie – das Licht am Ende des Tunnels, wenn man so will. I’ll see you on the other side, my dear.


Mehr über Eva:

Website: www.evamariakopel.com

Instagram: www.instagram.com/evamariakopel/

Facebook: www.facebook.com/eva.kopel (Evita Kopel)

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCTi52rzogar_2Yb5ZtS9QAw