• Sandra

Success story of a jewelry label: KOSAE

Aktualisiert: Jan 8

I met Hendrike on a Berliner market (Hackescher Markt) where she was selling her own jewelry collection. Not only was I impressed by this very talented and creative designer but I also found Hendrike so friendly and passionate about her work that I wanted to know more about her story and her label KOSAE. So if you too ever wondered how living from your own passion would look like, keep reading! This is exactely what Hendrike shared with me in our interview.


Deutsche Version unten


Sandra: Could you please describe what you do for a living?

Hendrike: I am a (jewelry) designer and artist and this is where I see my special skills. But as an entrepreneur, my everyday life looks completely different! At the moment I am busy with many other things so that my creative activities are only a fraction of my available time.

First of all I am a designer and salesperson on markets (in Berlin but also at design markets all over Germany) and in my own store. In this important development phase of my business I also act as the customer service, I build my online presence, especially with my online shop and create very diverse content: from product descriptions to jewelry photography or even a lot of content for social media (like stories on Instagram). The design and creation of look books and price lists for resellers, as well as the associated communication are also part of my tasks.


What’s more I manage the jewelry production in my studio and work closely with Hipsy gGmbH, a facility for mentally ill people, who also support the production. Since my company is still small, I am often involved in the production myself. It is also important to me to be in contact with my employees and always have an open ear for them.


With all that and some more, I often wish the day would have more hours!


S.: What did you do before that and how did you get the idea to design your own jewelry and build your business?

H.: I'm afraid I have to go back for you to understand the whole story. It all started with an apprenticeship as a goldsmith. I then studied jewelry and product design in Düsseldorf. This is how I discovered my fascination for patterns. During my bachelor's degree and later my master's degree in Potsdam, I worked intensively with patterns in surfaces and spaces, experimented a lot with materials - especially with paper, fiddled with patterns for hours until pattern cutouts could be beautifully stuck into each other or glued together. I created impressive and complex (light) objects and other artistic works. I saw a lot of potential in this activity: I developed my own pattern formation principle and wrote a comprehensive master thesis about it. I wanted to go even deeper into this world that was opening up to me, and I already saw some possible applications, for example in interior design.


I couldn't imagine working as a designer in an agency, although I have always been advised by my parents and others to gather work experience first to get a feeling of how it works.


Instead, I took part in exhibitions, e.g. at the Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, at the Kunstgewerbeverein in Frankfurt at the Villa Metzler. I was a participant in the Zeughausmesse at the German Historical Museum, was a guest artist in the courts of Berlin and much more. But I did not manage to make contacts and gain a foothold in the scene, in order to financially provide for myself. At that time I still had a small side job, selling works from time to time, working as an operator for the famous club Berghain or carrying bread boxes from the baker in the same house... and often I did not even know how I would be able to finish the month. I lived my life on a minimum basis, my (workshop) life took place in a small 1-room apartment somewhere in a Berlin courtyard.


I intensively thought about how I could go on, went back to my roots – creating jewelry -, combined it with my passion for patterns and designed my first jewelry collection. In order to finance the production, my cousin and my boyfriend provided 5.000€. The following Christmas, selling my products on markets was immediately so successful that I could pay the money back and still had enough left to produce even more. This way I could slowly expand my small jewelry label KOSAE, step by step. I sometimes still wonder how I managed to grow my business without any further capital, how I have been able to make it financially, have my own shop and studio, and even my first employees.


S.: Building up a jewelry business is great and exciting but, as you describe it, it also seems to need courage and perseverance. How did you find the courage for all this? Are you happy about it?

H.: For me, from the very beginning on, there was no other option than being self-employed. It has always been clear that I wouldn't maintain the level I knew from my parents' house and that I would have to be prepared to give up a few things, at least at the beginning. At that time, I didn’t think that it would be so difficult. Nevertheless, a way back was never an option.


Since I started with almost nothing, I had nothing to lose. It took a lot of endurance, a lot of perseverance, but also strong nerves and a high resistance to stress. I often did not know how to take the next hurdle. But it went on and on and sometimes I even had the feeling that someone was watching out for me when things got particularly tight. I think that one needs faith: faith in God, in oneself and in one's own abilities, coupled with tenacity and a strong vision. Then nothing can go wrong! But you also have to be ready for a lot of things. For example, in the beginning I strapped my entire mini trade fair stand on a handcart and took the train to design markets all over Germany because I couldn't afford to rent a car.


Despite everything: Yes, I am happy and grateful each and every day to be my own boss and not depend on anyone. I still can't allow myself to make big jumps, but knowing that all the energy, sweat and tears flow into my own project, with the positive feedback of my customers and seeing that my company is growing, makes me very happy and a bit proud. Of course, Corona was a bit of a bummer and makes things more difficult, but I'm sure that I will overcome this hurdle as well.


S.: What would you recommend to anyone wanting to change something professionally or implement a project but has not yet found the courage to do so?

H.: Be clear with yourself if this change or project is a true affair of the heart and if you absolutely want to do it. If not, you won't be able to endure the hard times. But basically, I can’t say it often enough: Follow your own dreams and passions. Dreams are there to be realized, to tickle your own abilities and make them come true. But you always have to know that you have to fight for your dreams.... and then you will make it happen - in small steps and with patience. Listen to your gut feeling and be grateful for all obstacles that are put in your way. Above all, the downs will help you grow. They are the ones that bring you out of your comfort zone and make you strong so that nothing can throw you off track so quickly.


Discover more about KOSAE!

  • Website and online shop: www.kosae.de

  • Instagram: @kosae_jewellery

  • Facebook: www.facebook.com/kosae.jewellery

  • KOSAE - jewellery & design: Fehrbelliner Str. 23, 10119 Berlin


--

Deutsche Version


Erfolgsgeschichte eines Schmuck-Labels


Sandra: Kannst du uns bitte beschreiben, was du beruflich machst?

Hendrike: Eigentlich bin ich (Schmuck)Designerin und Künstlerin und sehe auch ausschließlich hier meine besonderen Fähigkeiten. Als Unternehmerin sieht mein Alltag aber ganz anders aus! Im Moment bin ich mit vielen anderen Sachen beschäftigt. Für meine kreativen Tätigkeiten habe ich im Moment so gut wie keine Zeit.

In erster Linie bin ich also Designerin und Verkäuferin auf Märkten (in Berlin aber auch auf Designmärkten Deutschlandweit) und im eigenen Ladenatelier. In dieser wichtigen Aufbauphase ersetze ich den Kundenservice, baue meine Online-Präsenz, vor allem mit meinem selbst erstellten Onlineshop und mit der Erstellung von Content. Als Schmuckdesignerin und Künstlerin ist mein Content vielfältig: von Produkttexten, zu Schmuckfotografie oder aber auch jede Menge Inhalt für Social Media (wie z.B. Stories bei Instagram). Das Design und die Erstellung von Lookbooks und Preislisten für Reseller, sowie die dazugehörige Kommunikation sind auch Teil meiner Aufgaben.


Außerdem leite die Schmuckproduktion im Ladenatelier und bin im Austausch mit der Hipsy gGmbH, eine Einrichtung für psychisch Kranke, die auch bei der Schmuckherstellung unterstützen. Da meine Firma noch klein ist, bin ich auch selbst oft noch bei der Schmuckherstellung involviert. Im Kontakt mit meinen Mitarbeitern ist es mir auch wichtig, immer ein offenes Ohr für sie zu haben.


Logistische und administrative Tätigkeiten fallen ebenfalls unter meinen Hut. Also wünsche ich mir oft, dass der Tag mehr Stunden hat.


S.: Was hast du davor gemacht und wie bist du auf die Idee gekommen, deinen eigenen Schmuck zu designen und dein Business aufzubauen?

H.: Ich fürchte, da muss ich ausholen: Seinen Anfang nahm alles mit einer Ausbildung zur Goldschmiedin, habe dann Schmuck- und Produktdesign in Düsseldorf studiert und währenddessen meine Faszination für Muster entdeckt. Während meines Bachelors und später auch im Masterstudium in Potsdam beschäftigte ich mich intensiv mit Mustern in der Fläche und im Raum, experimentierte sehr viel mit Materialien - allem voran mit Papier, tüftelte stundenlang an Mustern bis sich auf schöne Weise Musterausschnitte ineinanderstecken oder aneinander kleben ließen. Es entstanden eindrucksvolle und komplexe (Leucht)Objekte und andere künstlerische Arbeiten. Ich sah sehr viel Potenzial in dieser Tätigkeit: ich habe u.a. auch ein eigenes Musterbildungsprinzip entwickelt und darüber eine umfassende Masterarbeit geschrieben. Ich wollte noch tiefer in diese sich mir eröffnende Welt eindringen, auch sah ich schon einige Anwendungsmöglichkeiten z.B. in der Innenraumgestaltung.


Ich konnte mir keine Anstellung als Designerin in einer Agentur vorstellen, obwohl ich immer wieder u.a. von meinen Eltern dahingehend beraten wurde: erstmal Erfahrungen sammeln, um ein Gefühl für das Berufsleben zu bekommen.


Stattdessen nahm ich an Ausstellungen teil, u.a. im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, im Kunstgewerbeverein in Frankfurt in der Villa Metzler. Ich war Teilnehmerin der Zeughausmesse im Deutschen historischen Museum, war als Gastkünstlerin in den Gerichtshöfen in Berlin und viel mehr. Ich habe es aber nicht geschafft, Kontakte zu knüpfen und in der Szene Fuß zu fassen, geschweige denn finanziell auf eigenen Füßen zu stehen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch einen kleinen Nebenjob, zwischendurch immer mal wieder auch Arbeiten verkauft, arbeitete anfangs auch noch als Fahrerin fürs Berghain oder schleppte zeitweise Brotkisten vom Bäcker im gleichen Haus... und wusste oft nicht, wie ich im nächsten Monat über die Runden kommen sollte. Mein Leben lebte ich auf Sparflamme, (Werkstatt)Leben fand in einer kleinen 1-Zimmerwohnung irgendwo in einem Berliner Hinterhaus statt.


Ich überlegte fieberhaft, wie es weitergehen könnte, besann mich auf meine Wurzeln - der Schmuckherstellung -, verknüpfte mein Faible für Muster damit und entwarf meine erste Schmuckkollektion. Um die Herstellung der Kollektion finanzieren zu können, stellten mein Cousin und mein Freund knapp 5.000€ zur Verfügung. Das anschließende Weihnachtsgeschäft auf Märkten war gleich so erfolgreich, dass ich meinem Cousin das Geld wieder zurückzahlen konnte und noch genug übrigblieb, um noch mehr zu produzieren. So konnte ich mir weitere kleine Schritte erlauben, hin zum Ausbau meines kleinen Schmucklabels KOSAE. Heute ist mir unbegreiflich, wie es mir ohne weiteres Startkapital möglich war, die Geschäfte so auszubauen, bis ich irgendwann auf eigenen Füßen stehen konnte und inzwischen ein eigenes Ladenatelier und erste Mitarbeiter habe.


S.: Ein Schmuck-Business aufzubauen, ist zwar toll und spannend aber, wie du es beschreibst, es scheint auch Mut und Ausdauer zu brauchen. Wie hast du den Mut dafür gefunden und wie hast du das Ganze umgesetzt? Bist du damit zufrieden?

H.: Für mich gab es von Anfang an keine andere Option als die Selbstständigkeit. Mir war klar, dass ich das Niveau, das ich von meinem Elternhaus kannte, erstmal nicht aufrechterhalten konnte und mich in jeglicher Hinsicht auf Verzicht einstellen musste. Dass es letztlich so schwierig werden würde, hätte ich nicht gedacht. Ein Weg zurück kam aber trotzdem für mich nie in Frage. Da ich mit fast nichts startete, hatte ich aber auch nichts zu verlieren. Es bedurfte einer Menge Ausdauer, ganz viel Durchhaltevermögen, aber auch starker Nerven und einer hohen Belastungsgrenze. Denn ich wusste des Öfteren nicht, wie die nächste Hürde zu nehmen war. Es ging aber immer weiter und manchmal hatte ich sogar das Gefühl, dass jemand auf mich aufpasst, als es mal wieder besonders eng wurde. Gottvertrauen, ein gesundes Vertrauen in sich selbst und die eigenen Fähigkeiten, gepaart mit Zähigkeit und einer Vision, die unbedingt gelebt werden möchte - dann kann eigentlich nichts schiefgehen! Aber man muss auch zu vielem bereit sein. Beispielsweise habe ich anfangs meinen gesamten Mini-Messestand auf eine Sackkarre geschnallt und bin mit dem Zug auf Designmärkte deutschlandweit gefahren, weil ich mir anfangs keinen Mietwagen leisten konnte.


Trotz allem: Ja, ich bin zufrieden und jeden Tag aufs Neue dankbar, mein eigener Chef zu sein und mir von niemandem reinreden zu lassen. Ich kann mir zwar nach wie vor keine großen Sprünge erlauben, aber zu wissen, dass die ganze Energie, der ganze Schweiß und die Tränen ins eigene Projekt fließen, dann noch das positive Feedback der Kunden im Rücken und der Beobachtung, dass die Firma, zwar sehr langsam, aber wächst... macht mich sehr froh und ein bisschen stolz. Corona hätte natürlich nicht sein gemusst und erschwert den weiteren Weg, aber auch diese Hürde wird gemeistert, da bin ich sicher.


S.: Was würdest du empfehlen, wenn jemand sich beruflich verändern oder ein Projekt umsetzen möchte aber den Mut noch nicht gefunden hat, es zu machen?

H.: Nochmal in sich hineinzuhorchen, ob diese Veränderung/dieses Projekt auch eine Herzensangelegenheit ist und man das ganz sicher machen möchte, sonst hält man die Durststrecken nicht aus. Aber im Grunde kann ich nicht oft genug sagen: Folgt den eigenen Träumen und Leidenschaften. Träume sind dafür da, umgesetzt zu werden und die eigenen Fähigkeiten herauszukitzeln und Wirklichkeit werden zu lassen. Aber man muss immer wissen, dass man für Träume kämpfen muss.... und es dann aber auch schaffen wird - in kleinen Schritten und langem Atem. Hört auf das Bauchgefühl und seid dankbar auch für alle Hindernisse, die einen in den Weg gelegt werden. Vor allem die Tiefpunkte sind es, die einem in der eigenen Entwicklung weiterbringen, sie sind es, die einem aus der Komfortzone hervorholen und stark machen, dass einem so schnell nichts mehr aus der Bahn werfen kann.